TTG-Talent Melissa Friedrich mit Überraschungstriumph beim Baden-Württembergischen Endranglistenturnier

Kurz vor der Sommerpause steht alljährlich der Saisonhöhepunkt im Jugendbereich an. Für die diesjährige TOP 12 Endrangliste im Ländle konnte sich TTG-Spitzenspielerin Melissa Friedrich als Sechstplatzierte bei der vorangegangenen Rangliste gerade noch so qualifizieren.

 

Dass es dennoch als Außenseiterin zum Sieg mit einer makellosen 11:0-Bilanz reichte, gleicht einer Sensation!

 

Vor dem Turnier war Melissa im TTR-Ranking lediglich an Position 6 der 12 Teilnehmerinnen U18 gesetzt und konnte sich damit vielleicht einen guten Mittelfeldplatz erhoffen. Doch erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt...

 

Gleich im ersten Match bei hochsommerlichen Temperaturen in Stuttgart konnte Melissa einen 0:1 Satzrückstand und 6:10 im zweiten Satz noch in einen 3:1 Sieg umwandeln. Im zweiten Spiel ging es dann gegen Trainingspartnerin Minh-Thu Nguyen von der NSU Neckarsulm. Nach einer 2:0 Führung und vergebenen Matchbällen im 4. Satz ging das Spiel doch noch in den Entscheidungssatz, in dem Melissa bis zur 8:2-Führung ihrer Gegnerin nichts mehr entgegensetzen konnte. Doch dann packte sie nochmal all ihren Mut zusammen und erhöhte das Risiko, was ihre Gegnerin mehr und mehr verunsicherte und letztendlich noch zu einem 12:10-Sieg führte. Nun kam Melissa immer besser ins Spiel und zeigte beflügelt durch die Erfolgserlebnisse eine ganz starke Leistung – spielerisch und vor allem mental.

 

Gegen die spätere Turnierzweite – Regionalligaspielerin Elena Hinterberger vom TTC Weinheim-West – musste Melissa erneut eine kritische Phase überstehen. Bei 0:2-Satzrückstand steigerte sie sich erheblich und konnte auf 2:2 ausgleichen. In einem ausgeglichenen 5. Satz bewies Melissa erneut Nervenstärke und behielt mit 12:10 die Oberhand.

 

Somit endete der erste Turniertag mit einer 7:0-Bilanz.

 

„Melissa hat heute ein super Turnier gespielt, aber erfahrungsgemäß steigt natürlich der Druck, wenn man merkt, dass man gewinnen könnte. Diese Leistung nochmal abzurufen wird sehr schwierig“, prognostizierte Trainer Andreas Dörner.

 

Die Leistung vom ersten Tag konnte Melissa dann tatsächlich nicht ganz bestätigen, doch ihre kämpferische und mentale Einstellung war weiter tadellos. So konnte sie auch am zweiten Tag das schwierige erste Spiel gegen „Angstgegnerin“ Celine Schädler vom TTC Singen dank mehrerer abgewehrter Matchbälle schadlos überstehen. Und auch das zweite Spiel gegen Mia Hofmann ging über die volle Distanz von 5 Sätzen und endete wieder mit einem Sieg. In den letzten beiden Spielen kam die Lockerheit wieder etwas zurück, so dass es für zwei ungefährdete 3:0-Siege und den Turniersieg reichte.

 

„So ein Turnier habe ich in 15 Jahren noch nicht erlebt“, schilderte Trainer Dörner nach dem Turnier: „Dass so viele knappe Spiele und Sätze alle auf eine Seite fallen und Melissa bei Matchball gegen sich meist ihr bestes Tischtennis zeigen konnte, ist mehr als außergewöhnlich! Zum Glück bin ich gut in Form, ich stand mehrmals kurz vor einem Herzinfarkt.“

 

Damit konnte Melissa Friedrich eines ihrer großen Ziele bereits mit 16 Jahren realisieren, nämlich sich noch einmal für das TOP 48 der besten Spielerinnen Deutschlands unter 18 Jahren zu qualifizieren.

Der RNZ-Artikel zu Melissas Erfolg
2019_08_03_TTG_MelissaFriedrich_BaWueTop
Adobe Acrobat Dokument 121.8 KB

Neuzugang Victoria Merz und Melissa Friedrich qualifizieren sich fürs BaWü Top 12 U18

 

Beide Starterinnen der ersten Damenmannschaft der TTG konnten sich am vergangenen Wochenende im Südbadischen Wehr zur BaWü-Endrangliste der besten 12 Spielerinnen qualifizieren.

 

Neuzugang Victoria Merz, die zur neuen Saison unsere erste Damenmannschaft verstärken wird, gelang dabei sogar in ihrem ersten Jahr bei den U18 Mädchen ein Podestplatz. Mit starken spielerischen und mentalen Leistungen in der Vor- und Zwischenrunde konnte sich Victoria das Spiel um Platz 3 gegen Celine Schädler erspielen. Diese gewann sie überraschend deutlich und konnte sich so mit nur einer Niederlage im ganzen Turnier über Platz 3 freuen.

 

 

 

Eine Punktlandung legte Melissa Friedrich hin. Die TTG-Spitzenspielerin erwischte nicht ihren besten Tag und zeigte sehr wechselhafte Leistungen. Mit insgesamt vier Niederlagen im Turnier, allerdings auch einem Sieg gegen die spätere Siegerin Lisa Klett (Weinheim-West) konnte sich Melissa noch den 6. Platz sichern, der als letzter Platz noch sicher für die Qualifikation zum Top 12 ausreicht.

 

 

 

Insgesamt startete in Wehr ein sehr ausgeglichenes Teilnehmerfeld, so dass man auch beim Top 12 gespannt sein darf, wie sich die Reihenfolge der Spielerinnen verändert.

 

Nun sind 3 Wochen Zeit um sich vorzubereiten bevor es dann am 20./21. Juli in Stuttgart zur Sache geht.

 

Victoria Merz (ganz rechts) konnte sich über den 3. Platz freuen
Victoria Merz (ganz rechts) konnte sich über den 3. Platz freuen

Zeitenwechsel bei der TTG mit einem neuen Vorstand

Bericht zur Generalversammlung der TTG
Bericht zur Generalversammlung der TTG

Es ist geschafft - Damen feiern vorzeitige Meisterschaft

Bereits drei Spieltage vor Saisonende konnten unsere Damen 1 am vergangenen Sonntag den Meistertitel in der Verbandliga und den damit verbundenen Aufstieg in die Badenliga feiern. Nach einem deutlichen 8:1 - Erfolg im Lokalderby gegen den TTC Schefflenz-Auerbach ist man bei 7 Punkten Vorsprung bei noch drei verbleibenden Spielen nicht mehr einzuholen. Etwa 40 Zuschauer feierten gemeinsam mit unserem jungen Team den Aufstieg in die Badenliga. Weiter so, Mädels...

v.l. Berit Rupprecht, Lucy Behringer, Selina Rothengass, Melissa Friedrich und Coach Andreas Dörner. Es fehlt: Jana Keitel
v.l. Berit Rupprecht, Lucy Behringer, Selina Rothengass, Melissa Friedrich und Coach Andreas Dörner. Es fehlt: Jana Keitel
RNZ-Bericht zur Meisterschaft vom 06.03.19
RNZ-Bericht zur Meisterschaft vom 06.03.19

Melissa Friedrich mit überraschendem Triumph bei der BaWü-Meisterschaft für Leistungsklassen

Mit einer Klasseleistung konnte TTG-Nachwuchstalent Melissa Friedrich ihren ersten überregionalen Titel bei den Damen einfahren.

 

Bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften für Leistungsklassen konnte sie in der höchsten Damenkonkurrenz im Endspiel gegen die favorisierte Anja Skokanitsch von der TuS Metzingen einen 0:2 Satzrückstand wettmachen und das Spiel noch 3:2 gewinnen.

 

Bei den Damen A waren alle Spielerinnen bis zu einem TTR-Wert von 1700 Punkten spielberechtigt. Melissa war dabei mit ihren 1609 Punkten nur Außenseiterin und konnte sich auf ihrem Weg zum Turniersieg gegen gleich drei stärker eingeschätzte Spielerinnen durchsetzen.

 

Dabei begann das Turnier denkbar unglücklich. Gegen die ebenfalls favorisierte Oberligaspielerin Kristin Timmann vom TTC Frickenhausen hatte Melissa beim Stand von 2:0 Sätzen bereits Matchbälle im dritten Satz. Jedoch konnte die unangenehm spielende Noppenspielerin diese alle abwehren, kam immer besser ins Spiel und konnte es noch zu ihren Gunsten drehen. Doch die 15 Jahre alte Nummer 1 der TTG-Damen ließ sich nicht beirren und startete einen Siegeszug. Die weiteren vier Gegnerinnen in der Vorrunde konnte sie allesamt deutlich besiegen und sich damit sogar den Gruppensieg vor Timmann sichern. Im Halbfinale kam es dann zum „Duell der Freundinnen“. Gegen Trainingspartnerin Felicia Behringer vom SV Niklashausen konnte Melissa 3:1 gewinnen und damit in der Gesamtbilanz gegen die aktuelle Regionalligaspielerin zum 10:10 ausgleichen, denn beide spielten in ihrer noch jungen Tischtenniskarriere bereits 20 Mal seit 2012 gegeneinander.

 

Im Finale sah es dann lange nach einer klaren Sache für Anja Skokanitsch aus. Sie führte deutlich mit 2:0 und konnte auch die letzten beiden Duelle gegen die Neckarbischofsheimerin klar gewinnen. Doch Melissa steigerte sich von Satz zu Satz und spielte sich im 4. Satz bis Mitte des 5. Satzes in einen Rausch und machte kaum einen Fehler, ohne dass ihre Gegnerin merklich schlechter spielte. So kam sie zum 2:2 Ausgleich und einem komfortablen Vorsprung von 7:1 im fünften Satz. Doch Tischtennis wäre nicht Tischtennis, wenn es nicht ganz schnell auch wieder in die andere Richtung gehen könnte. Durch viel Risiko spielte sich die Metzingerin zurück ins Spiel und konnte zum 10:10 ausgleichen. Doch an diesem Tag wollte sich Melissa die Butter nicht mehr vom Brot nehmen lassen und schaffte mit einem riskanten Aufschlag einen schnellen Punkt und attackierte danach sofort den Aufschlag ihrer Gegnerin zum 12:10 und dem Turniersieg.

Um den Tag perfekt zu machen, sprang mit Partnerin Felicia Behringer auch noch der Doppeltitel heraus, ebenfalls knapp im 5. Satz gegen Jessica Herrmann und Nina Merkel (SV Westgartshausen/TTF Rastatt).

 

„Ich bin wirklich sehr froh, dass Melissa hier so gut gespielt hat und sich selbst für ihre starke und intensive Sommervorbereitung belohnen konnte. Sie hat dieses Jahr wirklich außergewöhnlich viel und motiviert trainiert, dass sich das auch gleich im Wettkampfergebnis widerspiegelt ist natürlich perfekt und zeigt ihr, dass es sich gelohnt hat“, kommentierte Trainer Andreas Dörner das Ergebnis.

 

Die TTG hofft insbesondere, dass ihre Spitzenkraft für die anstehende Verbandsligasaison Selbstvertrauen tanken konnte, denn es steht gleich das schwierige Spiel beim TTC Schefflenz-Auerbach am 22.9. an. Das erste Heimspiel findet dann eine Woche später am 29. September um 14:00 Uhr gegen Mitaufsteiger TTC Forchheim statt.

 

das erfolgreiche Doppel in der Mitte: Felicia Behringer und Melissa Friedrich
das erfolgreiche Doppel in der Mitte: Felicia Behringer und Melissa Friedrich
RNZ-Bericht zur BaWü-Meisterschaft vom 20.09.18
RNZ-Bericht zur BaWü-Meisterschaft vom 20.09.18

Unsere Premiumpartner

Wir danken unseren Sponsoren für die großartige Unterstützung!

EnBW Energie Baden-Württemberg: Strom, Gas sowie Energie- und Umweltdienstleistungen