VfL Kirchheim gegen TTG

RNZ-Bericht zum Spiel gegen Kirchheim
2017_04_11_TTG_Kirchheim_Spielbericht_RN
Adobe Acrobat Dokument 105.1 KB

TG Donzdorf gegen TTG

RNZ-Bericht zum Spiel gegen Donzdorf
2017_04_04_TTG_Donzdorf_RNZ_Sinsheim.pdf
Adobe Acrobat Dokument 112.5 KB

TTG gegen TTC Gnadental

RNZ-Bericht zum Spiel gegen Gnadental
2017_03_31_TTG_Gnadental_Spiel_RNZ_Sinsh
Adobe Acrobat Dokument 108.7 KB

SV Plüderhausen - TTG

RNZ-Bericht zum Spiel gegen Plüderhausen
2017_03_21_TTG_Pluederhausen_RNZ_Sinshei
Adobe Acrobat Dokument 100.9 KB

TTG gegen TTC Bietigheim-Bissingen und TB Untertürkheim

Ein punkt- und freudloses Wochenende haben die Oberliga-Spieler der TTG Neckarbischofsheim hinter sich. Lag die 5:9-Heimniederlage gegen den Tabellenzweiten TTC Bietigheim-Bissingen am Samstag noch im Rahmen der Erwartungen, so enttäuschte die Mannschaft einen Tag später beim Abstiegskontrahenten TB Untertürkheim auf ganzer Linie. Am Ende hieß es 3:9 – eine deftige Schlappe. So hoch verlor die TTG zuvor nur einmal, gegen Aufstiegsaspirant SV Plüderhausen. Auf den trifft Neckarbischofsheim am kommenden Samstag, 18. März, um 18.30 Uhr auswärts. Die TTG ist krasser Außenseiter, jedoch: Der bislang Vorletzte VfL Kirchheim brachte Plüderhausen am vergangenen Wochenende die erste Saisonniederlage (7:9) bei – und das in der Halle des Gegners. Vielleicht können sich Michael Frey, Patrick Oberster und ihre Teamkollegen ein gutes Beispiel daran nehmen. Es wäre Zeit, denn nach fünf von neun Begegnungen in der Rückrunde ist die TTG noch sieglos.

 

Das nächste und letzte Heimspiel dieser Saison findet am Samstag, 25. März, um 18 Uhr in der Grundschulsporthalle gegen den TTC Gnadental statt.

RNZ-Bericht zum Doppelspieltag gegen Bietigheim-Bissingen und Untertürkheim
TTG gg Bietigheim-Bissingen und Untertür
Adobe Acrobat Dokument 99.4 KB

TTG gegen VFR Birkmannsweiler

Bericht der RNZ zum Spiel gegen Birkmannsweiler
2017_02_27_TTG_Birkmannsweiler_Spielberi
Adobe Acrobat Dokument 99.9 KB

Staig gegen TTG 1

Bericht zum Rückrundenstart

TTG 1 gegen SV Plüderhausen

RNZ-Bericht zum Heimspiel gegen Plüderhausen
2016_12_12_TTG_Pluederhausen_Spielberich
Adobe Acrobat Dokument 117.4 KB

TTG 1 gegen Donzdorf und Gnadental

RNZ-Bericht zum Doppelspieltag gegen Donzdorf und Gnadental
2016_12_07_TTG_Donzdorf_Gnadental_Spielb
Adobe Acrobat Dokument 121.6 KB

VfR Birkmannsweiler gegen TTG 1

Neckarbischofsheim. (rol) Die Serie ist gerissen: Nach drei Siegen in Folge verlor Oberligist TTG Neckarbischofsheim sein Auswärtsspiel am vergangenen Samstag beim VfR Birkmannsweiler mit 5:9. Die Gäste mussten auf ihre Nummer vier, Marc Seel, verzichten. Für ihn kam Peter Mada aus der zweiten Mannschaft zu seinem Saisondebüt im Oberliga-Team, Patrick Oberster rückte dafür vom hinteren ins mittlere Paarkreuz.

 

Nach den drei Auftaktdoppeln lag die TTG mit 1:2 zurück, Michal Pavolka und Milan Kacnik hatten ihre Partie gewonnen. Danach entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung. Der erste Durchgang mit den sechs Einzeln endete 3:3, für Neckarbischofsheim gewannen Pavolka, Michael Frey und Roman Bartlog. Danach allerdings gingen drei Duelle verloren: Pavolka unterlag Birkmannsweilers Spitzenspieler Roman Zavoral ebenso 1:3 wie Frey gegen Martin Jezo, dazwischen lieferten sich TTG-Zwei Kacnik und Thomas Ogunrinde einen spannenden Schlagabtausch. Nach einem 17:19 im dritten Durchgang schaffte der Neckarbischofsheimer noch den Ausgleich (11:6), verlor dann aber Satz (9:11) und Spiel.

 

Ein bisschen Hoffnung keimte auf, als Kapitän Oberster gegen Georgios Tsantekidis glatt mit 3:0 gewann, doch nach Bartlogs 0:3 gegen Georgy Teliysky war der Auftritt nach drei Stunden beendet.

 

Birksmannsweiler verbesserte sich durch den 9:5-Sieg auf Platz vier (9-5 Punkte), während die TTG mit einem Spiel weniger nun Sechster (6-6 Punkte) ist. Weiter geht es für Sinsheims höchstklassige Tischtennis-Mannschaft am übernächsten Wochenende mit einem Doppelspieltag: Am 3. Dezember gastiert der Tabellendrittletzte TG Donzdorf in Neckarbischofsheim, am Tag darauf schlägt die TTG beim Tabellenfünften TTC Gnadental (7-7 Punkte) auf.

TTG 1 gegen TB Untertürkheim

RNZ-Bericht zum Spiel gegen Untertürkheim
2016_11_15_TTG_Untertuerkheim_Spielberic
Adobe Acrobat Dokument 103.5 KB

TTG 1 gegen SC Staig

Glühender Kacnik, cooler Frey

 

Tischtennis-Oberligist TTG Neckarbischofsheim gewinnt Kellerduell gegen den SC Staig mit 9:4

 

 

Neckarbischofsheim. (rol) Es war kein Auftakt nach Maß: Die ersten zwei Spiele hatte Oberligist TTG Neckarbischofsheim jeweils 4:9 verloren und ging nun als Vorletzter in die Partie gegen den SC Staig. Auch die Gäste waren bislang leer ausgegangen, auf der Habenseite formte sich eine deprimierende Null.

 

Zumindest eine der beiden Mannschaften, so viel stand vor Spielbeginn fest, würde endlich etwas Zählbares aufs Punktekonto schaufeln. „Bislang konnten wir unser Potenzial nicht abrufen“, sagte TTG-Kapitän Patrick Oberster vor dem Kellerduell. Sein Vorschlag, um dies zu ändern: „Wir dürfen uns nicht von kleinen Rückschlägen während eines Spiels aus der Bahn werfen lassen und müssen wieder als Mannschaft auftreten. Das hat uns in der vergangen Saison stark gemacht.“

 

Klare Worte. Doch die Hoffnung fiel erstmal zusammen wie ein Soufflé, das kalt erwischt wird. Die Neckarbischofsheimer machten am vergangenen Samstag dort weiter, wo sie aufgehört hatten – und ging in den beiden ersten Doppeln leer aus. Unerwartet unterlag das Nummer-1-Duo Michal Pavolka/Milan Kacnik 1:3, danach zogen Michael Frey/Roman Bartlog mit 0:3 den Kürzeren.

 

Marc Seel/Patrick Oberster hielten dagegen und holten ohne Satzverlust den ersten Punkt für ihr Team. Im ersten Einzel ließ Pavolka seinem Gegenüber Thilo Merrbach beim 3:0 keine Chance, so dass der Ausgleich geschafft war. Doch dann lief Kollege Kacnik heiß. „39 Grad“, teilte er den Fieberstand vom Freitag mit. Noch immer glühte Neckarbischofsheims Nummer zwei, doch er blieb tapfer am Ball. Das Duell gegen Valeriy Rakov, Staigs Top-Spieler, ging zwar verloren (0:3), doch später holte er gegen Merrbach (3:1) einen ganz wichtigen Sieg und erhöhte zum zwischenzeitlichen 7:4.

 

Das Spiel war gut zweieinhalb Stunden alt, als Michael Frey den vierten Satz gegen Michael Huber mit 11:6 beendete, cool die Faust ballte und somit auch sein zweites Einzel gewann. Zu diesem Zeitpunkt war klar: Die TTG würde heute mindestens einen Punkt holen. Es stand jetzt 8:4, und Marc Seel wollte gegen Louis Häußler den ersten Saisonsieg perfekt machen. Die ersten beiden Sätze gewann der Routinier, dann drehte sein Gegner den Trend, setzte sich zwei Mal mit 13:11 durch. Derweil hatte Patrick Oberster das Spiel gegen Michael Roll bereits für sich entschieden, das hieß: Die TTG stand als Sieger fest, egal wie sich Seel im letzten Durchgang schlagen würde. Er behielt die Ruhe, gewann 11:7 und sorgte damit für das Endergebnis von 9:4.

 

Ungeschlagen in beiden Einzeln blieben auf Seiten der Gastgeber Michal Pavolka und Michael Frey, auch Patrick Oberster und Roman Bartlog behielten im hinteren Paarkreuz eine weiße Weste. „Das war ein ganz wichtiger Sieg“, resümierte Andreas Dörner, TTG-Vorstandsmitglied und Inhaber der Trainer-A-Lizenz. „Gegen Mannschaften wie den SC Staig müssen wir die Punkte holen, die für den Klassenerhalt nötig sind.“ Die Gäste spielten in der vergangenen Saison noch in der Regionalliga, gingen aber freiwillig eine Klasse tiefer, nachdem mehrere Spieler ihren Abschied erklärten.

 

Auch wenn die Tabelle nach drei von 18 Spieltagen noch nicht allzu viel Aussagekraft besitzt, so fühlt es sich für Neckarbischofsheim gut an, nach dem ersten Saisonsieg zumindest Rang acht, den Relegationsplatz, erreicht zu haben. Am übernächsten Samstag trifft die TTG, erneut in eigener Halle, auf den derzeitigen Tabellennachbarn, den Siebtplatzierten VfL Kirchheim (ebenfalls 2-4 Punkte).

TTG 1 gegen TTV Ettlingen

Bericht der RNZ zum Spiel gegen Ettlingen
Spielbericht TTG-Ettlingen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 98.9 KB

TTC Bietigheim-Bissingen gegen TTG 1

Bericht der RNZ zum Spiel in Bietigheim-Bissingen
Bericht RNZ H1 gg Bietigheim.pdf
Adobe Acrobat Dokument 810.2 KB

Unsere Premiumpartner

Wir danken unseren Sponsoren für die großartige Unterstützung!

EnBW Energie Baden-Württemberg: Strom, Gas sowie Energie- und Umweltdienstleistungen