RNZ-Bericht zum Saisonfinale gegen Gnadental

TTG gg TTG Gnadental
2016_04_25_TTG_Gnadental_Spielbericht_es
Adobe Acrobat Dokument 101.9 KB

RNZ-Bericht zum Spiel gegen Tuttlingen

2016_04_12_TTG_Tuttlingen_Spielbericht_R
Adobe Acrobat Dokument 96.3 KB

RNZ-Bericht zum Spiel gegen Gröningen-Satteldorf

2016_03_15_TTG_GroeningenSatteldorf_Spie
Adobe Acrobat Dokument 111.4 KB

RNZ-Bericht zum Spiel gegen Odenheim

TTG - Odenheim
2016_03_01_TTG_Odenheim_Spielbericht_RNZ
Adobe Acrobat Dokument 96.9 KB

RNZ-Bericht zum Spiel gegen Plüderhausen

TTG - Plüderhausen
2016_02_16_TTG_Pluederhausen_Spielberich
Adobe Acrobat Dokument 105.2 KB

RNZ-Bericht zum Spiel gegen Singen

TTG - TTC Singen
2015_12_15_TTG_Singen_Spielbericht_RNZ_S
Adobe Acrobat Dokument 111.1 KB

TTG - Salamander Kornwestheim

Neckarbischofsheim. (rol) Die flinken Lurchis ließen sich den Sieg nicht abluchsen: Gegen den SV Salamander Kornwestheim erlitt Aufsteiger TTG Neckarbischofsheim am vergangenen Sonntag seine zweite Saisonniederlage. Obwohl Spielertrainer Roman Rosenberg, die Nummer 1 bei den Salamandern, fehlte, erwies sich der verlustpunktfreie Tabellenführer beim 4:9 als zu stark. Dabei hielten die Einheimischen lange Zeit mit. Auch weil Michael Frey einen guten Tag erwischte, sowohl im Doppel (3:0) mit Milan Kacnik als auch im zweiten Einzel gegen Andreas Escher (3:2) gewann und somit an der Hälfte aller Punkte seines Teams beteiligt war.
Das hätte auch Kacnik schaffen können, jedoch verlor er die sicher geglaubte Partie gegen den Ungarn Richard Lukacs. Nach zwei haushoch überlegen geführten Sätzen (11:5, 11:3) und einer deutlichen Führung im dritten Durchgang hieß es dann 9:11, 9:11 und 13:15 – der Spieler und die TTG-Anhänger konnten es kaum fassen. Die kleine Chance, den Spitzenreiter zu stürzen, war damit vertan. Auch Marc Seel konnte nichts retten, obwohl er sowohl gegen Escher lange mithielt (1:3) und Kiril Talavanov fast die erste Saisonniederlage zugefügt hätte. Doch der Bulgare befreite sich aus der Bedrängnis, verwandelte einen 0:2-Rückstand noch in einen 3:2-Sieg. Im hinteren Paarkreuz überzeugte Patrick Oberster. Er gewann gegen Nils Lehmann sicher 3:0 und baute somit seine Saisonbilanz im Einzel auf nun 6:2 aus. TTG-Sechser Roman Bartlog hatte hingegen im Aufeinandertreffen mit Kornwestheims Roman Domagala keine Chance (0:3). Dieses Mal ein Lichtblick: Frontmann Jozef Kovalik, dem gegen Lukacs in einem seiner besten Saisonspiele ein 3:1 gelang.
An diesem Wochenende kann sich die TTG I ausruhen, das nächste Punktspiel steht am Sonntag, 6. Dezember, um 14 Uhr beim Tabellenzweiten TTC Gnadental auf dem Programm. Am darauffolgenden Samstag, 12. Dezember, beginnt um 18 Uhr das Heimspiel gegen Mitaufsteiger TTC Singen. „Da wollen wir möglichst punkten, um mit ausgeglichenem oder sogar positivem Konto die Vorrunde abzuschließen“, sagt Trainer Martin Süß. Aktuell steht die TTG mit 8-6 Punkten auf Rang 4. „Bislang läuft es richtig gut für uns, aber es bleibt dabei: Jeder weitere Punkt ist ein Punkt gegen den Abstieg“, betont Süß.

SpVgg Gröningen-Satteldorf - TTG

Neckarbischofsheim. (rol) Nach dem unerwartet deutlichen 9:3-Heimsieg gegen den favorisierten ESV Weil am Rhein gelang der TTG Neckarbischofsheim auch am vergangenen Sonntag eine Überraschung. Beim bisher ungeschlagenen Tabellenführer SpVgg Gröningen-Satteldorf gewann der Oberliga-Aufsteiger mit 9:5. Einen richtig guten Tag erwischte Michael Frey, der im mittleren Paarkreuz beide Einzel gewann und auch das Doppel an der Seite von Milan Kacnik nach 1:2-Rückstand mit 3:2 für die TTG entschied. Ebenfalls als Dreifach-Sieger trat Patrick Oberster die Heimreise an. Der Team-Kapitän ging im Doppel mit Marc Seel erfolgreich über fünf Sätze, ebenso im ersten Einzel, ehe er mit einem 3:1 gegen Christian Hellenschmidt den entscheidenden Matchpunkt für seine Mannschaft machte. Nach sechs Partien steht die TTG mit 8-4 Punkten auf Rang 4. „Das müssen wir erst mal verdauen, mit dieser Bilanz hat wirklich keiner von uns gerechnet“, sagt Trainer Martin Süß. Freuen ist erlaubt, Überschwang nicht. „Es ist allen klar: Das sind Punkte gegen den Abstieg.“

 

Ob gewollt oder nicht – am Sonntag, 22. November, um 14 Uhr kommt es zum Spitzenspiel: In eigener Halle empfangen die TTGler den Tabellenführer Salamander Kornwestheim. Die Gäste weisen eine blitzsaubere Bilanz von 10-0 Punkten und haben bislang jeden Gegner recht mühelos vom Tisch gefegt – mit einem Durchschnittsergebnis von 9:3. So ist Neckarbischofsheim klarer Außenseiter im Duell gegen die Salamander, will aber nach den jüngsten Siegen mit viel Schwung und gewachsenem Selbstbewusstsein ans Werk gehen.

TTC Odenheim - TTG

Neckarbischofsheim. (rol) Beim Tabellenletzten TTC Odenheim kam das Oberliga-Team der TTG Neckarbischofsheim zu seinem ersten Saisonsieg. 9:4 hieß es am Ende für die Auswärtsmannschaft gegen einen dezimierten Gegner, der nur mit fünf Spielern antrat. Dadurch verbuchte die TTG im ersten Doppel und in zwei Einzeln kampflos drei Matchpunkte. Vor 100 Zuschauern tat sich aber vor allem das vordere Paarkreuz mit Jozef Kovalik und Milan Kacnik schwer. Beide hatten gegen Odenheims Nummer eins, den slowakischen Top-Spieler Marian Majak, keine Chance. Dafür lief es für Michael Frey und Marc Seel hervorragend. Beide gewannen sämtliche Duelle, außerdem steuerte Patrick Oberster einen Sieg im Einzel bei.

 

Nach dem Erfolg beim Mitaufsteiger Odenheim rangiert die TTG Neckarbischofsheim nun mit 4-4 Punkten auf Platz 5. Am kommenden Sonntag steht die nächste Partie an, Gegner ist ab 10 Uhr der Tabellennachbar ESV Weil (6. Platz, 4-6 Punkte). Gespielt wird in der Sporthalle in Adersbach.

SV Plüderhausen - TTG

Oberliga: Heftige 0:9-Schlappe beim Ex-Bundesligisten

 

Nach zwei Unentschieden zum Auftakt standen die TTG-Herren I am vergangenen Samstag beim SV Plüderhausen auf verlorenem Posten. Nach knapp zwei Stunden ging die Partie mit dem schlechtmöglichsten Ergebnis zu Ende: 0:9. Roman Bartlog und Partick Oberster im Einzel sowie das Doppel Jozef Kovalik/Milan Kacnik schafften es zumindest bis in den fünften Satz, doch in allen drei Fällen hieß es dann 8:11 – und 2:3 nach Sätzen. Mit 2-4 Punkten rangiert Neckarbischofsheim in der zehn Mannschaften umfassenden Oberliga Baden-Württemberg nun auf dem 8. Platz. Nach der Klatsche beim langjährigen Bundesligisten Plüderhausen kann sich der Aufsteiger am Wochenende erholen, ehe am Samstag, 31. Oktober, um 18 Uhr das wichtige Spiel beim Tabellenletzten TTC 95 Odenheim folgt.

TTG - TB Untertürkheim

Hochspannende Heimpremiere gegen Untertürkheim endet 8:8 / Nun geht’s nach Plüderhausen (17.10.) und Odenheim (31.10.)

 

Neckarbischofsheim. (rol) Toller Auftakt für die TTG-Herren I in eigener Halle: Gegen den favorisierten TB Untertürkheim mit dem mehrfachen WM- und Olympia-Teilnehmer Vasile Florea holte der Oberliga-Aufsteiger ein 8:8 – und das nach schnellem 0:4-Rückstand. Kaum einer rechnete noch mit einer Wende, da drehten die Neckarbischofsheimer auf. Neuzugang Jozef Kovalik sowie Michael Frey und Marc Seel im mittleren Paarkreuz, danach Patrick Oberster und Roman Bartlog gewannen in Serie. Plötzlich war das Match wieder offen. Die Gäste aus Stuttgart fanden jedoch zurück in ihr Spiel, gewannen vier Einzel souverän 3:0. Nur gut, dass Milan Kacnik im Schlagabtausch der beiden Team-Zweiten gegen Szabo aus einem 1:2-Rückstand noch einen Sieg machte und Marc Seel einen Sahnetag erwischte. Der 40-Jährige blieb nach holprigem Start gegen den Abwehrspezialisten Petar Dordevic (4:11) ruhig und schaffte die Wende. Nach Seels Sieg stand es 7:8. Nun lag es Kovalic/Kacnik, die drohende Niederlage in einen Punktgewinn zu verwandeln. Tatsächlich trumpften sie groß auf und besiegten Basaric/Dordevic in knappen Sätzen 3:1. „Das war klasse, wie sich die Mannschaft nach dem hohen Rückstand wieder zurückgekämpft hat“, lobte Trainer Martin Süß. Auch TTG-Vorsitzender Holger Steuerwald zeigte sich beeindruckt. „Tolle Moral unserer Jungs. Die engen Duelle haben sie stets für sich entschieden.“

 

So bleibt auch der neue Dress von Dominant Semiconductors, in Bad Rappenau ansässiger Hersteller von LED-Leuchten, ein Glücksbringer. Die Firma zählt schon länger zu den Premium-Werbepartnern und ist nun auch Trikotsponsor der TTG. Ihr Operations Director Holger Wachno präsentierte das neue Outfit vor dem ersten Heimspiel in der Schulsporthalle.

 

Nach zwei Begegnungen stehen zwei Unentschieden in der TTG-Zwischenbilanz. Am kommenden Samstag, 17. Oktober, folgt das Auswärtsspiel beim langjährigen Bundesligisten SV Plüderhausen. Zwei Wochen später (31.10.) steht beim Lokalderby in Odenheim ein ganz wichtiges Spiel um den Klassenerhalt an.

Unsere Premiumpartner

Wir danken unseren Sponsoren für die großartige Unterstützung!

EnBW Energie Baden-Württemberg: Strom, Gas sowie Energie- und Umweltdienstleistungen